10 Dinge über den Parcours im Deutschen Spring Derby in Hamburg Klein-Flottbek

Presented by

10. Die meisten Siege

www.toffi-images.de

Toni Haßmann und Collin feierten drei Seriensiege in Hamburg (© www.toffi-images.de)

Das Derby wenigstens einmal gewinnen zu können, ist schon eine große Sache, aber mehrfach oder gar in Folge und noch besser mit demselben Pferd zu gewinnen, ist grandios. Ungeschlagen mit den meisten Siegen führt Nelson Passoa das Ranking an.

Er gewann 1962 mit Esparatco, 1963, 1965 und 1968 jeweils mit Gran Geste und von 1992 bis 1994 mit Vivaldi.

Fritz Thiedemann gelangen fünf Siege: 1950, 1951, 1954, 1958 und 1959

Gleichauf mit Thiedemann ist Hugo Simon: 1977, 1983, 1984, 1995 und 1997

Toni Haßmann legte von 2004 bis 2006 ein Triple hin: Drei Jahre in Folge gewann er auf Collin.

André Thieme und Nacorde feierten 2007, 2008 und 2011 Siege.

 

 

Wer sich jetzt denkt: 2017 muss ich dabei sein, für den verlosen wir noch Karten. Einfach hier klicken.

Für den Beitrag haben wir das Bilderarchiv von Jacques Toffi geplündert, der in diesem Jahr zum 35. Mal beim Derby fotografieren wird und vor kurzem seinen 65. Geburtstag feierte

Julia Rau

Unser Fotograf Jacques Toffi (© Julia Rau)

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.

  1. Angelika Zimmermann

    Wie heißt der erste Sieger des Derbys?

    Es sind nur die Namen der unter ihm erfolgreichen Pferde erwähnt, der Name des Reiters wird nicht genannt!

    Liebe Redaktion, nennt doch bitte nicht nur die Namen der Rösser, sondern auch den des Reiters!

  2. Maike B

    Liebe Redaktion,

    leider stimmt die Parcoursreihenfolge nicht – vom Birkenoxer geht es auf der linken Hand über die Feldsteinmauer, die hier in der Beschreibung fehlt, dann über die Eisenbahnschranken und linker Hand über Pulvermann.

    Dann weiter links herum kommt jetzt erst der Buschoxer – danach die Holsteiner Wegesprünge und über die beiden Mauern, die alternativ gewählt werden können. Bitte korrigieren – danke!

  3. Daniela A

    ich glaube zwar nicht das der Trakehner Graben 148m hoch ist, mir kam er immer kleiner vor, aber wenn der Veranstalter das sagt…

    Vllt wäre es noch zu erwähnen das Fritz Thiedemann das Kunststück auf 5 verschiedenen Pferden gewonnen hat, das erste Mal auf Loretto der nur kurz vorher vom DOKR wegen Untauglichkeit in großen Prüfungen zurückgeschickt worden ist.


Schreibe einen neuen Kommentar