London: Martin Fuchs reitet weiter auf der Erfolgswelle, Marcus Ehning Vierter im Weltcup-Springen

pvh-190404-wcf-JUMPING I-2650_-min

Was soll ich machen, ich kann's einfach! Martin Fuchs ist derzeit der Mann, den es im internationalen Springsport zu schlagen gilt! (© Pauline von Hardenberg)

Europameister Martin Fuchs gelingt zur Zeit einfach alles – auch ohne den genialen Clooney. Heute konnte er sich im Weltcup-Springen von London über den ersten großen Sieg mit The Sinner freuen.

Seit knapp einem Jahr hat Martin Fuchs den elfjährigen The Sinner im Stall, der zuvor schon mit dem Iren Denis Lynch hoch erfolgreich gewesen war. Besitzer des OS-Wallachs v. Sanvaro ist Martin Fuchs langjähriger Mäzen Luigi Baleri, dem auch Superstar Clooney gehört. Der hat allen Grund zur Freude über seine Pferde. Denn auch mit Martin Fuchs war The Sinner (Stallname „Saint“) schon mehrfach in großen Prüfungen unter den Top Ten platziert gewesen. Aber zum Sieg in einem Hauptspringen hatte es bislang noch nicht gereicht. Bis heute.

Sechs Reiter hatten das Stechen um die Londoner Weltcup-Etappe erreicht, drei blieben fehlerfrei, keiner kam auch nur annähernd an die Zeit von Fuchs heran. Der Europameister und The Sinner fegten in 31,99 Sekunden durch den verkürzten zweiten Umlauf und ließen der Konkurrenz nicht den Hauch einer Chance.

Zweiter wurde mit 33,83 Sekunden der Österreicher Max Kühner im Sattel des Brandenburger Electric Blue P v. Eldorado van de Zeshoek – übrigens ein Spross aus der Erfolgszucht der Pfitzmann GbR, die zum Beispiel auch die Vielseitigkeits-EM-Überraschung Quintana P von Anna-Katharina Vogel gezogen hat.

Rang drei holten Niels Bruynseels und der zehnjährige belgische Toulon-Sohn Delux van T & L nach Belgien mit fehlerfreien 34,64 Sekunden.

Die schnellste Vier-Fehler-Runde im Stechen kam von Marcus Ehning im Sattel seines 16-jährigen Routiniers Cornado. Der Warendorfer Landbeschäler v. Cornet Obolensky mag inzwischen nur noch ein Auge haben, hat aber nichts verlernt: Vierter mit einem Abwurf in 32,17 Sekunden.

Dahinter reihte sich der Brite Scott Brash auf dem zehnjährigen Jefferson v. Cooper van de Heffinck ein (4/33,21), gefolgt von seiner Landsfrau Holly Smith auf Hearts Destiny v. Heart Throb, bei der zwei Stangen im Stechen fielen.

„Einen raus“ aus der Platzierung der besten zwölf waren mit vier Fehlern im Normalparcours Markus Brinkmann und Dylon. Auch Christian Ahlmann und Take A Chance on me Z kassierten einen Abwurf. Zwölf Strafpunkte wurden es für Michael Jung und Chelsea.

Alle Ergebnisse finden Sie hier.

Auch interessant

Weltcup-Gesamtwertung

London war die achte der insgesamt 14 Weltcup-Etappen der Westeuropa-Liga auf dem Weg zum Finale nach Las Vegas. Die 18 besten Reiter dürfen in die Spielermetropole reisen.

Angeführt wird das Ranking nach wie vor von Pieter Devos (BEL), gefolgt vom Weltranglisten-Ersten Steve Guerdat (SUI) und Scott Brash. Martin Fuchs ist nach dem heutigen Sieg Vierter vor Emanuele Gaudiano (ITA) und Kevin Staut (FRA).

Dank seinem Sieg in Madrid und dem heutigen vierten Platz ist Marcus Ehnung nun Siebter.

Philipp Weishaupt ist als Elfter derzeit auch in einer komfortablen Situation. Christian Ahlmann liegt auf Rang 20, da ist noch alles drin. Auf Platz 28 muss Christian Kukuk eine Schippe drauflegen, wenn er nach Las Vegas will.

Das gesamte Ranking finden Sie hier.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.