Darragh Kennys EM-Pferd Balou du Reventon nun unter „US-Wunderkind“ Brain Moggre

cf7b2a62-d83f-4f7b-afa2-794ec7e105d5

Brian Moggre auf Balou du Reventon (© Phelps Media/Kaitlyn Karssen Photography)

Vor wenigen Wochen hatte die US-Amerikanerin Ann Thompson bekannt gegeben, dass ihre Zusammenarbeit mit dem irischen Springreiter Darragh Kenny endet. Was unklar war: Wer bekommt dessen Spitzenpferde unter den Sattel. Das gab Thompson nun in einer Pressemitteilung bekannt.

Spannend war vor allem, wer den 14-jährigen gekörten OS-Hengst Balou du Reventon zum Reiten bekommt. Der Cornet Obolensky-Sohn kam in der Lewitz zur Welt, ein mütterlicher Halbbruder zu Baloubet du Rouet-Sohn Balou du Rouet, der ja zu Deutschlands besten Springpferdevererbern zählt. Balou du Reventon startete seine Karriere unter dem Namen „Cornet’s Balou“. Er wurde gekört und schloss seinen 70-Tage-Test als bester Springer ab. Patrick Stühlmeyer brachte ihn in den Sport und holte mit ihm unter anderem die Siegerschärpe der Fünfjährigen beim Bundeschampionat 2011, ehe der Hengst 2012 verkauft wurde.

Balou du Reventon dürfte als Paradebeispiel dafür dienen, dass das Bundeschampionat eben nicht nur „Schönspringer“ hervorbringt. Die ersten internationalen Einsätze hatte der Hengst ab siebenjährig unter russischer Flagge, ehe er 2018 zunächst kurzzeitig von dem Chilenen Jorge Matte Capdevila vorgestellt wurde und dann zu Darragh Kenny ging.

Mit Kenny im Sattel reihte sich ein Fünf-Sterne-Erfolg an den nächsten. Unter anderem trugen die beiden maßgeblich dazu bei, dass die irische Mannschaft sich nach der verpatzten EM 2019 beim Nationenpreis-Finale in Barcelona dank ihres Sieges doch noch für die Olympischen Spiele in Tokio qualifizieren konnte.

Mit der Ankündigung von Ann Thompson, sich künftig mehr dem Schutz bedürftiger Pferde widmen zu wollen, endete die erfolgreiche Partnerschaft der beiden. Doch nun hat Balou du Reventon einen neuen Reiter.

Zu Brian Moggre

Der Hengst wird künftig unter dem erst 19-jährigen OS-Reiter Brian Moggre zu sehen sein, der mit deutschen Pferden gute Erfahrungen gemacht hat. Sein Spitzenpferd Vivre le Reve, mit dem er in der letzten Weltcup-Saison diverse Qualifikationen gewann und erst am Wochenende Zweiter und Dritter der beiden Hauptspringen beim CSI3* in Wellington gewesen war, ist ein Westfale.

Moggre zu seinem neuen Top-Pferd: „Das wichtigste ist für mich, dass ich Ann Thompsons Pferden gerecht werde, und Balou du Reventon ist wirklich ein Superstar. Mein Hauptziel ist es also zu zeigen, dass Balou für Ann wirklich etwas Besonderes ist.“

Es habe ihm „viel Spaß“ gemacht, den Hengst kennenzulernen. „Als ich ihn das erste Mal geritten bin, war das ein bisschen surreal, da er definitiv ein Pferd ist, von dem ich niemals gedacht hätte, dass ich die Chance haben würde, es zu reiten.“

Als junger Profi im Sport sei es unglaublich zu sehen, wie Ann Thompson die nächste Generation unterstützt – „und auch US-Reiter“. Sein Ziel sei es, mit Balou an die alten Erfolge anzuknüpfen und alles wirklich als Team zu machen. „Zusammen mit Ann werden wir alles im besten Interesse für Balou tun.“

Zwei Pferde für Harry Charles

Brian Moggre ist aber nicht das einzige Nachwuchstalent, das Ann Thompson mit ihren Pferden beritten macht. Auch der Brite Harry Charles und die US-Amazone Lillie Keenan haben Pferde von ihr zum Reiten bekommen. Der 21-jährige Harry Charles, verhinderter Europameister der Jungen Reiter 2019, und erfolgreich bis CSI5*, wird zwei Pferde für Ann Thompson reiten: den elfjährigen Zangersheider Hengst Romeo v. Contact van de Heffinck und den neunjährigen KWPN-Wallach Gelano v. Eldorado van de Zeshoek. Letzterer ging zuletzt unter dem Kanadier Brian Walker.

Harry Charles kommentierte: „Mein Vater (der Mannschaftsolympiasieger 2012, Peter Charles, Anm. d. Red.) und ich haben einen Stall, in dem viele Pferde verkauft werden. Von daher ist es für mich eine große Sache, dass jemand wie Ann mich unterstützt und mir Pferde ohne Verkaufsdruck zur Verfügung stellt, mit denen ich mich ganz auf ihre Entwicklung im Sport konzentrieren kann.

Große Pläne hat er auch: „Diese Pferde, besonders eines wie Romeo, passen in die Spitze meiner Pferderiege und nächstes Jahr nehmen wir uns die Olympischen Spiele und die Europameisterschaften vor.“

Nachwuchs zu Lillie Keenan

Die 24-jährige US-Reiterin Lillie Keenan, die Schülerin von Cian O’Connor, zu der seinerzeit Meredith Michaels-Beerbaums Fibonacci gewechselt war, bekommt den siebenjährigen Selle Français-Wallach Delta de la Rasse v. Scendix unter den Sattel. Keenan: „Von dem Tag an, an dem Delta angekommen ist, hat er mir das Gefühl gegeben, dass er ein Pferd ist, das seinem Reiter gefallen möchte. Das ist eine Qualität, die für mich ganz oben steht, wenn ich Ausschau halte nach Pferden. Es gibt Pferde, denen macht die Arbeit Spaß, sie zeigen einem, dass sie mit dir und nicht gegen dich arbeiten wollen. Das ist etwas, von dem ich denke, dass man es nicht beibringen kann. Ich bin dankbar, dass er noch so jung ist, denn je früher man ein Pferd bekommt, desto eher kann man anfangen, eine Partnerschaft aufzubauen.“

Ann Thompson selbst sagt: „Ich freue mich auf dieses neue Kapitel in meiner Unterstützung des Springsports, nicht nur in den USA, sondern auch weltweit. Ich freue mich, diese drei talentierten Reiter im Team Everlong, LLC, begrüßen zu dürfen. Die Sorge um meine Pferde und ihr Wohlergehen haben absolute Priorität, und ich habe das Gefühl, dass meine Pferde bei diesem neuen Team aus talentierten Reitern, richtig untergebracht sind und in ihren neuen Aufgaben aufblühen werden.“

 

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.