Baborowko: Andreas Dibowski lässt das Siegen nicht


WEB-pvh-180915-WEG Tryon-9658 dibo

Siegerpaar Andreas Dibowski und Corrida (© Archivbild Pauline von Hardenberg)

Auf einer Erfolgswelle reitet momentan der frischgebackene Berufsreiterchampion Andreas Dibowski. In Baborowko gewann er die CCI4*-S Prüfung. Seine deutschen Kollegen waren top platziert.

Erst Anfang Mai ließ sich Andreas Dibowski mit Corrida in Marbach erstmals in seiner Laufbahn zum Berufsreiterchampion und Sieger im CCI4*-S küren. Nun sicherten sich der Pferdewirtschaftsmeister mit der zehnjährigen Hannoveraner Stute v. Contendro I den nächsten Vier Sterne-Sieg im CCI4*-S im polnischen Baborowko. Mit 30,6 Minuspunkten aus der Dressur ließen sie sich im Gelände und im abschließenden Parcours nichts zu Schulden kommen. 
Und auch die Plätze zwei bis sieben waren deutsch besetzt. Mit einem hauchdünnem Abstand von nur 0,1 setzte sich Andreas Ostholt mit der westfälischen Chacco-Blue-Tochter Corvette hinter den Sieger (30,7). Ostholt hatte nach der Dressur das Teilnehmerfeld angeführt (27,1), im Gelände und im Parcours kamen 2,8 bzw. 0,8 Zeitstrafpunkte hinzu. Dahinter folgten Peter Thomsen und Nobleman (33,2), Andreas Dibowski mit seinem zweiten Pferd Butts Avedon (36,9), Michael Jung mit Highlighter (38,2) und Corazon (38,8) sowie erneut Andreas Ostholt auf Pennsylvania (39,5).

Chipmunk Zweiter

Michael Jung und Chipmunk (Foto: M&R Photo)

Neben Highlighter und Corazon hatte Michael Jung in Baborowko auch sein neues Spitzenpferd Chipmunk in der langen Vier Sterne-Prüfung gesattelt. Platz eins hieß es nach der Dressur (26,8). Mit 6,4 Zeitstrafpunkten im Gelände, ansonsten ohne Hindernsfehler im Cross und im Gelände lautete das Endergebnis 33,2 Minuspunkte. Das bedeutete Platz zwei für das Paar, das damit die formale Qualifikation für eine Fünf-Sterne-Prüfung und einen Start bei der Europameisterschaft in der Tasche hat.
Der Sieg ging an den Polen Pawel Spisak auf Banderas, der sich nach der Dressur Platz eins mit Michael Jung noch geteilt hatte, aber keine weiteren Strafpunkte in Kauf nehmen musste (26,8). Spisak führte mit seinen Kollegen auch die Mannschaftswertung der CCI4*-L-Prüfung an. Damit qualifizierte sich Polen für die Olympischen Spiele in Tokyo 2020. Deutschland, Großbritannien, Irland, Frankreich, Australien und Neuseeland haben sich mit ihrem Abschneiden bei der WM letztes Jahr ihr Olympia-Ticket schon gesichert. Beim parallel stattfindenden Event in Saumur (FRA) reihten sich außerdem zum ersten Mal überhaupt China und Thailand in die Riege der Olympia-Mannschaften ein. Japan ist als Gastgeber automatisch qualifiziert. Fünf Team-Plätze sind noch zu vergeben, 15 sollen es insgesamt werden.

 

Pawel Spisak aus Polen mit Banderas (Foto: M&R Photo)

 

Die Ergebnisse aus Baborowko finden Sie hier.

 

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.