Hannoveraner Verband erkennt zwölf neue Hengste an

Charleston v. Cascadello, Siegerhengst der Holsteiner Körung 2015 (Foto) und nun für Hannover anerkannt. (© Bugtrup)

Nach dem Sporttest in Verden hat der Hannoveraner Verband zwölf Nachwuchsvererbern die Zuchterlaubnis erteilt.

Und dies sind die Neuen für Hannover:

Zum einen der Schimmelhengst Charleston v. Cascadello-Cantus. Er verließ die Holsteiner Körung 2015 als Sieger. Gezogen von Heiko Büttner aus Schafstedt, ging der Hengst damals nach der Auktion für 300.000 Euro in den Besitz des Gestüts Fohlenhof über. Schon damals fand der Zuchtleiter der Holsteiner, Dr. Thomas Nissen, äußerst lobende Worte: „Ein Spitzenhengst, wie wir ihn lange nicht in Neumünster gesehen haben.“ Die neuen Besitzer ließen den heute Fünfjährigen im Jahr 2016 bei der Hengstleistungsprüfung in Neustadt/Dosse an den Start gehen – Gesamtnote 7,88. Aktuell ist Charleston auf der Hengststation von Dirk Ahlmann in Schleswig-Holstein aufgestellt.

Ebenfalls anerkannt wurde Checkter v. Cellestial-Lord Pezi. Schon vor einem Jahr war der Schimmel beim Sporttest in München-Riem ein absolutes Highlight: Gesamtnote 9,66. Auch beim diesjährigen Sporttest in Verden überzeugte der von der Station Böckmann stammende Hengst, unter anderem mit der höchsten Rittigkeitsnote (9,8) des Lots. Der 2013 geborene Springer steht den Züchtern über die EU-Besamungsstation Adelheidsdorf zur Verfügung.

Der Selle-Francais-Hengst Del ‚Arko d’Henvet v. Tsunami de Hus-Quartz de Frely AA war mit der Endnote 9,4 (für das Vermögen gab es eine 9,8) Klassenprimus unter den fünfjährigen Hengsten in Verden. Vorgestellt wurde der großrahmige Braune vom Holsteiner Verband. Del Arko d’Henvet war im vergangenen Jahr schon beim Veranlagungstest in Schlieckau mit Höchstnoten für sein Freispringen und Interieur ausgezeichnet worden. Der Hengst kann über die Besamungsstation Elmshorn bezogen werden.

Für den Holsteiner Denver v. Dinken-Lennon hat sich die Anreise nach Verden ebenfalls doppelt gelohnt: Der Hengst siegte erst bei der Sportprüfung der vierjährigen Springhengste mit der Gesamtnote 9,03 und wurde anschließend für den Hannoveraner Verband anerkannt. Der vierjährige Schimmel war im letzten Jahr in Holstein gekört worden. Die Heimreise kann er übrigens gemeinsam mit Charleston antreten, denn auch er ist bei Dirk Ahlmann auf der Hengstation zu Hause. Er gehört der Besitzergemeinschaft Dirk Ahlmann und Peter Lass – letzterer ist auch Züchter des Hengstes.

Ein Diamant aus der Oldenburger Zucht darf nun ebenfalls die Stuten mit Hannoveraner Eintragung beglücken: Diamant de Quidam v. Diamant de Semily-Quidam de Revel, vorgestellt von Johannes Heinrichs. Als OS-Siegerhengst 2015 in Vechta ist er zudem für das Rheinland, die Süddeutschen Verbände und Westfalen zugelassen.

Der nächste Neue für Hannover ist Kanndarco v. Kannan-Darco aus der Zucht von Werner Meyer. Bereits 2016 konnte der Hengst beim 14-tägigen Veranlagungstest in Schlieckau mit der höchsten springbetonten Endnote von 9,05 ein Zeichen setzen. Auch den Sporttest für Springhengste in Münster-Handorf 2017 schloss er mit der Note 8,67 erfolgreich ab. Im letzten Jahr sammelte der nun fünfjährige Hengst bereits Platzierungen in Springpferdeprüfungen. Der Rappe wurde von Paul Schockemöhle in Verden angemeldet und kann auch über dessen Deckstation bezogen werden.

Ein volles Programm hat momentan der vierjährige KWPN-Hengst Jovian v. Apache-Tango. Er soll auch bei der Körung des dänischen Warmblutzuchverbandes in Herning am kommenden Wochenende vorgestellt werden. In Verden konnte er die Körkommission bereits überzeugen, nachdem er im Sporttest das höchste Ergebnis bei den Dressurhengsten erzielt hatte und diesen als einziger unter den Vierjährigen mit einer Gesamtnote über 9,0 beendete. Der Dunkelbraune hat 2017 die niederländischen Meisterschaften für dreijährige Pferde gewonnen und ist bereits für Oldenburg anerkannt. Jovian ist im Besitz von Andreas Helgstrand, wird allerdings vorerst nicht in Deutschland stationiert. Die Deckerlaubnis für 2018 erhält er nach erfolgreich absolvierten Veranlagungstest.

Das Dressurleistungszentrum Lodbergen kann sich über die Anerkennung des fünfjährigen Frascino v. Fürst Wilhelm-Don Frederico freuen. Der Hengst ist bereits für Oldenburg, Westfalen und alle süddeutschen Verbände gekört. Er kam bei Manfred Zimmermann in Dümpelfeld zur Welt, ist später in die Niederlande verkauft worden und schließlich 2016 in Lodbergen eingezogen. Seinen 14-Tage-Test absolvierte der Rappe in Schlieckau und erhielt dort ein glattes sehr gut (9,0) für die Rittigkeit.

Als Siegerhengst hatte Don Royal v. Don Juan de Hus-Rubin-Royal 2016 den Körplatz in Neustadt (Dosse) verlassen. Der Dunkelfuchs wurde im vergangenen Jahr Verbandschampion der drei- und vierjährigen Hengste in Brandenburg-Anhalt und konnte das Süddeutsche Championat in seiner Altersklasse gewinnen. Im 14-Tage-Test überzeugte er mit der höchsten dressurbetonten Endnote von 8,79. Der nun vierjährige Deutsches Sportpferd-Hengst ist im Besitz der Neustädter Gestüte und aktuell über die EU-Besamungsstation Krumke verfügbar.

Der Dunkelbraune For Gold v. Franziskus-Zack ist ein Enkel von Isabell Werths Erfolgsstute Weihegold. Aber auch mit seinen eigenen Leistungen konnte der vierjährige Hengst schon glänzen. Den 50-Tage Test in Adelheidsdorf absolvierte er im vergangenen Dezember mit der dressurbetonten Endnote von 8,65 als einer der besten Hengste des Lots. Zuvor hatte er seine 14-tägige Veranlagungsprüfung in Marbach ähnlich gut mit der Note 8,21 beschlossen und war anschließend gekört worden. Auch in Reitpferdeprüfungen war der Hengst schon siegreich. Die Besitzer Johann Hinnemann und Stefanie Wolf haben For Gold auf dem Krüsterhof in Voerde aufgestellt.

Nachdem seine Laufbahn 2016 in Dänemark bei der Körung in Herning erfolgreich begonnen hatte, kehrte Baron v. Benicio-Sir Donnerhall nach Deutschland zurück. Wie sein Großvater Belissimo M ist er auf dem Gestüt Westfalenhof zu Hause. Züchter des Dunkelfuchses ist Albrecht Middelkampf aus Menslage. Noch in Dänemark und damals im Besitz von Andreas Helgstrand, konnte der Hengst seine Leistungsprüfung als Dritter abschließen und auch beim 35-Tage Test bestehen. Inzwischen fünfjährig, ist Baron außerdem für Dänemark, Oldenburg, Westfalen, Rheinland und alle süddeutschen Verbände zugelassen.

Für das Zuchtbuch Rheinland ist der sechsjährige Trakehner High Motion v. Saint Cyr-Summertime zukünftig decken. Als Reservesieger der Trakehner Körung 2014 war er zudem drei- und fünfjährig für das Bundeschampionat qualifiziert. Erst im vergangenen November konnte der Braune die Hengstleistungsprüfung in Adelheidsdorf mit der Endnote 8,84 gewinnen und war damit nach fast 30 Jahren der erste Trakehner nach Caprimond, dem dies gelang. Züchterin des Hengstes ist Luise Bredemeier aus Petershagen. High Motion steht im Besitz von Gestüt Schäplitz und Gestüt Hämelschenburg. Auf letzterem ist der Hengst aktuell auch aufgestellt.

Jana Herrmann

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.