Bella Rose und Isabell Werth in Aachen am Start, Emilio geht CDIO

_MAX0222 Schindlhof Bella Rose Isabell Werth 6 18PhMSchreiner

Bella Rose piaffiert zum Sieg bei ihrem ersten Turnierstart nach mehr als drei Jahren Pause. (© Schreiner)

Bella Rose geht beim CHIO Aachen an den Start. Die Stute, die vor zwei Wochen ihr Comeback in Fritzens gegeben hat, soll in der CDI4*-Tour gehe. Dafür war eigentlich Emilio vorgesehen. Der geht nun in der deutschen Mannschaft beim CDIO5*. Weihegold bleibt zuhause.

Ein Sieger steht jetzt schon fest: Die Zuchtgemeinschaft Heinrich und Wilhelm Strunk aus Bochum. Sie sind die Züchter der beiden Pferde, die Isabell Werth in Aachen im Deutsche Bank Stadion beim CDIO reiten wird. Der Dressurausschuss des Deutschen Olympiade-Komitees für Reiterei (DOKR) hat sich entschlossen, das „Weltfest des Pferdesports“ dazu zu nutzen, die beiden Westfalen aus dem Stall von Isabell Werth für die Weltmeisterschaften im US-amerikanischen Tryon (11. bis 23. September) zu sichten. Die aktuelle Nummer eins der Weltrangliste, die Oldenburger Stute Weihegold OLD, unter anderem amtierende Weltcup-Siegerin, ist auf der ersten Sichtung anlässlich der Deutschen Meisterschaften in Balve vor den Augen der Ausschussmitglieder erschienen. Dort musste sie sich lediglich Sönke Rothenberger und Cosmo geschlagen geben. Dieses Paar hatte Ende letzter Woche wegen eines Infekts des Pferdes den Start in Aachen abgesagt.

Die Equipe für das CDIO Aachen

Nach den Absagen und Umbenennungen der vergangenen Tage sieht die Mannschaft, die ab Donnerstagmorgen im Viereck um den Sieg im Nationenpreis starten wird, wie folgt aus:

Jessica von Bredow-Werndl  mit TSF Dalera BB

Helen Langehanenberg mit Damsey FRH

Dorothee Schneider mit Sammy Davis jr.

Isabell Werth mit Emilio.

Den Zeitplan des CHIO Aachen finden Sie hier:

Bella Rose war 2014 in Caen bei den Weltmeisterschaften das beste deutsche Teampferd. Anschließend verletzte sich die Stute und wurde von den weiteren Prüfungen bei der WM zurückgezogen. Anschließend ging sie im Herbst 2014 noch einmal bei den Stuttgart German Masters an den Start. Auch dort gewann sie die Prüfungen. Aber dann begann eine lange Verletzungspause. Immer wieder wurde ein Comeback zwar in Aussicht gestellt, aber die Stute erschien nicht mehr – mit einer Ausnahme, als sie zum Training mit auf einem internationalen Turnier dabei war – in der Öffentlichkeit.

Isabell Werth hat stets betont, dass sie sich alle Zeit der Welt lassen wolle, um „Bella“ fit wieder in den Sport zu bringen. Viele Skeptiker hatten nicht mehr an ein Comeback der Belissimo M-Tochter geglaubt. Ankündigen wollte Werth den Wiedereinstieg in den Sport im Vorfeld nicht. Ihr Motto lautete in den vergangenen Jahren stets: „Irgendwann komme ich plötzlich mit Bella hinterm Busch hervor, aber ich werde es bestimmt vorher niemandem sagen.“

Gesagt, getan. Für alle überraschend, gerade einmal fünf Menschen waren eingeweiht, erschien die Westfalenstute Ende Juni auf dem Turnier der Familie Swarovski auf dem Schindlhof in Wattens in Tirol. Bella Rose gewann beide Prüfungen. In Aachen geht sie nun in der CDI4*-Tour. Das heißt, dass sie nach dem Grand Prix entweder im Grand Prix Special (Freitag, 18.30 Uhr) oder in der Kür unter Flutlicht (Samstag, 21.30 Uhr) zu sehen sein wird.

Die Mannschaftspferde in der CDIO5*-Tour müssen hingegen in allen drei Prüfungen, also quasi im Championatsmodus gehen. Der Grand Prix steht am Donnerstag ab 9.30 Uhr auf dem Programm, der Grand Prix Special am Samstag ab 8.30 Uhr. Aus diesen Resultaten wird dann das Ergebnis des Nationenpreises errechnet. Um den Großen Aachener Dressurpreis, die Einzelwertung, zu gewinnen, steht dann für die besten 15 Paare am Sonntagvormittag ab 10 Uhr die Kür an. Die öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten übertragen teilweise. Aber auch ClipMyHorse ist mit einem Großaufgebot vor Ort.

Auch interessant

WEIHEPEDIA: Isabell Werth und Weihegold OLD

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.