Die Landeschampions aus Baden-Württemberg in Dressur und Springen

PBM_Cesario

Der Landeschampion der sechsjährigen Springpferde: Cesario v. Cesano II geritten von Uwe Carstensen. (© www.pzvbw.de)

Am Wochenende wurde in Baden-Württemberg ermittelt, wer die besten Reitponys, Reit- und Nachwuchspferde in Dressur und Springen im Ländle sind.

Den Anfang machten bereits am Mittwoch die Springpferde mit den Qualifikationen zum eigentlichen Landeschampionat. Hier konnte sich Reiterin Nicole Ostermann am Donnerstag über einen Doppelsieg bei den vierjährigen Springpferden freuen. Eine Springpferdeprüfung der Klasse A** absolvierte die Württemberger Stute Izzabella am besten. Die I’m Special de Muze-Clarimo-Tochter (Z: Michael Waimer) steht im Besitz Sandra Hackl-Kneer. Ihre Runde im Parcours bedachten die Richter mit der Wertnote 8,7.

Ebenfalls vorgestellt von Nicole Ostermann wurde der Vizechampion Zassini, ebenfalls ein Pferd mit Württemberger Brand und Nachkomme von Zacorrado Blue. Für die Vorstellung des Hengstes aus einer Cassini I-Mutter vergaben die Richter die Wertnote 8,3. Züchter und Besitzer des Hengstes ist Klaus Isaak.

Auf dem dritten Rang landete der Chacoon Blue-Sohn Corazon. Unter dem Sattel von Manuel Feige sprang der DSP-Hengst zu einer Wertnote von 7,2. Züchter und Besitzer ist hier Roland Feige. Den Platz teilen musste sich dieses Paar noch mit Mata Hari v. Million Dollar vom Haupt- und Landgestüt Marbach. Mit Eileen Meier im Sattel erhielt die Stute ebenfalls eine 7,2.

Fünfjährige

Bei den Fünfjährigen hatte der Zirocco Blue-Sohn Zensation unter Jan Müller die Nase vorn. Der Wallach aus der Zucht von Albert Klos und im Besitz von Gerd Johler hatte bei der Einlaufprüfung, einer Springpferde L, noch eine 8,2 erhalten und rangierte damit auf dem dritten Rang. In der Springpferde M* am Donnerstag konnte das Paar dann noch eine Schippe drauflegen. Die Richter bedachten die Vorstellung mit 8,5.

Zweite wurden der Colore-Sohn Mufasa, geritten von Tanja Fuhrer (Z: Erja Aholainen, B: Der Pferdestall GmbH) mit einer 8,2. Knapp dahinter platzierte sich Queen of the Night, gezogen und im Besitz von Patrick Blösch. Vorgestellt von Anne Götter, gab es die 8,1 für die Prüfung dieser Quite Easy I-Tochter.

Sechsjährige

Ebenfalls eine Springpferdeprüfung der Klasse M mussten die sechsjährigen Parcourspezialisten von morgen absolvieren. Es siegte der Cesano II-Sohn Cesario (Z. und B: PBM Pfefferle GmbH), der von Uwe Carstensen für eine 8,4 präsentiert wurde.

Bernhard vom Taubenbrink lautete der Name des Vizechampions, der aus der Zucht der Zuchtgemeinschaft Scharpenberg/Grundmann stammt und im Besitz von Isabelle Schöfer steht. Der westfälische Hengst v. Bellini Royal wurde von Jan Müller vorgestellt und erhielt die Wertnote 8,2. Rang drei ging an Daniel Dassler, der mit Duke Diamant einen Diamant de Semilly-Sohn unter dem Sattel hatte. Dassler gehört der Hengst auch, gezogen wurde er von Paul Scheuerer. Für die Vorstellung des Paares vergaben die Richter die 8,1.

Dressurpferde

Die Dressurtalente starteten am Freitag ins Landeschampionats-Wochenende. Im eigentlichen Championat am Samstag stellte Nicola Haug sowohl den Champion, als auch die Vizechampionesse in der Dressurpferdeprüfung der Klasse L vor.

Von der Zuchtgemeinschaft Martin und Simone Meder gezogen, gelang dem Lord Leopold-Sohn Litte Leo eine sehr solide Prüfung, für die es die Gesamtnote 8,2 gab. Alle Teilnoten waren dabei 8,0 oder besser. Für den Schritt und Gesamteindruck vergaben die Richter jeweils die 8,5 beim diesjährigen Landesturnier. Als Besitzer des Wallachs ist Thomas Casper vom Gestüt Birkhof eingetragen.

Thomas Casper heißt auch der Besitzer der Vizechampionesse Zieta. Die Zalando-Tochter wurde von Nicola Haug für die Gesamtnote 8,1 präsentiert, 8,5 gab es jeweils für den Trab und den Gesamteindruck.

Bon Couer lautet der Name des Vaters von Bon Couleur, einem DSP-Wallach, der bei der ZG Klaus und Edwin Schuster das Licht der Welt erblickte und der noch immer in ihrem Besitz steht. Unter dem Sattel von Meike Lang zeigte Bon Couleur eine Prüfung, für die es insgesamt die 7,8 gab.

Sechsjährige

Auf den Namen Sheldon Cooper hört der neue baden-württembergische Landeschampion der sechsjährigen Dressurpferde. Er stammt ab vom einstigen Triple-Dressurpferdeweltmeister Sezuan und wurde von Enrico Schöbel gezogen. Im Sattel des DSP-Wallachs saß seine Besitzerin Carina Harnisch, die den Wallach für eine 8,3 vorstellte. Für den Trab, den Galopp sowie den Gesamteindruck vergaben die Richter jeweils die Wertnote 8,5.

Vom Gestüt Birkhof kommen der Wallach Zimtstern und seine Reiterin Anna Casper. Die Vorstellung des Paars wurde von den Richtern mit 8,0 bedacht. Der Zalando-Sohn steht im Besitz von Thomas Casper, Züchter ist hier Lothar Lilge. Hayley Beresford (AUS) ritt im Sattel von Fraser Island ins Viereck, einem Wallach v. Finest (B: Barbara Hansen, Z: ZG Ekkehard und Maria Hellstern). Hier vergaben die Richter ebenfalls die 8,0.

Sieben- bis Neunjährige

Das „schwarz-goldene Band“ der sieben- bis neunjährigen Dressurpferde wurde am Samstag in einer Dressurprüfung der Klasse S* entschieden. Hier siegte die amtierende U25-Europameisterin Ann-Kathrin Lindner. Sie brachte den Lord Leopold-Sohn L’ansamur mit, einen achtjährigen Hengst mit Württemberger Brand (B: Angelina Graf, Z: Edwin Oppelt). Für die Vorstellung der beiden gab es 71,667 Prozent von den Richtern.

Dahinter platzierte sich der siebenjährige Franziskus-Sohn Final Result (B: Dr. Susanne Blessing). Marc-Oliver Blessing präsentierte den Hengst aus der Zucht von Bernhard Schumm für 70,556 Prozent. Mit der Lingh-Tochter Latifa platzierte sich eine neunjährige Stute aus einer Florestan I-Mutter mit 69,841 Prozent an dritter Stelle (B: Dr. Manuela Prokop). Sie wurde geritten von Stefanie Lempart und stammt aus der Zucht von Ralf Müller.

Reitpferde

Auch die drei- und vierjährigen Reitpferde und -ponys konnten ihren Ausbildungsstand beim Landeschampionat überprüfen. Bei den dreijährigen Stuten und Wallachen siegte die dreijährige Secret-Tochter Santana, übrigens gezogen aus einer Stute v. Quaterback, der ja vor Kurzem plötzlich mit nur 18 Jahren an einer Kolik einging. Aus der Zucht stammend und im Besitz von Hubert Vogler stehend ist die Stute, die von Yvonne Lommel für eine 8,2 präsentiert wurde.

Platz zwei ging erneut an ein vierbeiniges Talent unter dem Sattel von Nicola Haug, nämlich der Lord Leopold-Sohn Lysander (B: Rothenberger Ventures GmbH, Z: ZG Familie Meder). Hier vergaben die Richter die Wertnote 8,2.

Bei den drei- und vierjährigen Hengsten konnte der dreijährige Vitalis-Sohn Valentin mit Ines Knoll im Sattel das Championat für sich entscheiden. Die Richter vergaben hier eine 8,5, für den Trab gab es sogar die Traumnote 9,5. Züchter und Besitzer des Pferdes ist Norbert Humpf. Mit Montgomery ist ein Morricone I-Sohn Vizechampion der drei- und vierjährigen Hengste. Im Sattel des Dreijährigen saß Nicola Haug, die den Rapphengst für eine 8,4 vorstellte. Besitzer ist abermals Thomas Casper, gezogen wurde das Pferd von Reinhold Marschall. 9,0 für den Trab sowie dreimal die 8,5 für den Schritt, Galopp und die Ausbildung schlugen hier zu Buche.

Der dritte Platz wurde es für den Danone I-Sohn Delito unter Anna-Lena Schepper (Z: Elisabeth und Stefan Heimpel, B: Thomas Casper) mit einer Wertnote von 7,9.

Vierjährige

Der Fair Game-Sohn Firefly aus der Zucht von Gebhard Geiger ist neuer Landeschampion der vierjährigen Stuten und Wallache. Für die Ausbildung vergaben die Richter die Note sehr gut (9,0), Trab und Galopp wurden jeweils mit einer 8,5 bedacht. Insgesamt lautete die Wertnote für Firefly und Reiterin Anna-Lena Schepper 8,3. Besitzer des Pferdes ist auch hier Thomas Casper.

Vizechampion wurde Francisco v. Fürstenball, der von Olaf Zinnecker für eine 8,2 präsentiert wurde. Der Wallach steht im Besitz von Dr. Romeo Böhm und wurde gezogen von Kerstin Erichsen.

Reitponys

Drei Ponys konnten sich für die entscheidende Prüfung des Landeschampionats qualifizieren. In der Pony-Reitpferdeprüfung für drei- und vierjährige Sportponys hatte der Dating AT-Sohn Deep Love C unter Michelle Schulmerig die Nase vorn (Z. und B: Myriam Charar). Er siegte mit der Wertnote 8,3 vor der FS Coconut Dream-Tochter Clara (8,0).