Die Weltranglisten im Januar 2022 mit einigen Platzwechseln bei den Springreitern und mehr

087fa2dca5a798cdc6bea754489a487272df2f98

Peder Fredricson ist weiter die unangefochtene Nummer eins auf der Springreiter-Weltrangliste. (© LGCT / Stefano Grasso)

Das Pferdesportjahr 2022 beginnt an den Spitzenpositionen der Weltranglisten in den drei olympischen Disziplinen unverändert. Dahinter hat sich allerdings manches getan.

Vor allem bei den Springreitern gibt es naturgemäß einige neue Entwicklungen. Spitzenreiter ihrer Weltrangliste ist allerdings nach wie vor unangefochten Schwedens Peder Fredricson. Dahinter konnte sich Martin Fuchs (SUI) unter anderem dank seines Sieges in Genf von Rang vier auf Platz zwei vorschieben. Er verdrängte damit Daniel Deußer auf Rang drei.

Ebenfalls eins abwärts ging es für Henrik von Eckermann (SWE), der zuvor Dritter war und nun Vierter ist. Olympiasieger Ben Maher (GBR) konnte sich hingegen um zwei Plätze verbessern, von Rang sieben auf fünf. Sein Landsmann Scott Brash konnte Position sechs verteidigen.

Neuer Siebtplatzierter ist der vorherige Fünfte, Brasiliens Marlon Modolo Zanotelli. Kent Farrington (USA) konnte sich um einen Platz verbessern und ist nun Achter. Irlands dreifacher Weltcup-Etappensieger der Nordamerika-Liga, Conor Swail, dürfte das erste Mal unter den Top Ten vertreten sein, Rang neun.

Neues Schlusslicht der Top Ten ist der Niederländer Harrie Smolders, der vorher 19. war.

Weitere Deutsche unter den Top 50

20. (vorher 21.) Christian Ahlmann

24. (28.) David Will

29. (18.) Christian Kukuk

31. (24.) Marcus Ehning

Die vollständige Liste finden Sie hier.

Dressur

Auch im Dressurlager, wo ja immer Reiter und Pferde als Paar gewertet werden, ist die Spitzenreiterrolle fest vergeben an die Olympiasieger und Europameister Jessica von Bredow-Werndl und Dalera BB.

Dahinter haben allerdings Charlotte Dujardin (GBR) und Gio nach ihrem Weltcup-Erfolg von London Cathrine Dufour (DEN) und Bohemian auf den dritten Platz verdrängt.

Isabell Werth und Weihegold sind Vierte vor Edward Gal (NED) mit Total US sowie Carina Cassøe Krüth (DEN) mit Heiline’s Danciera.

Auch die Plätze sieben und acht sind mit Isabell Werth und ihren Pferden belegt. Quantaz ist Siebter, Bella Rose Achte.

Auf Rang neun halten Charlotte Fry und Everdale die britischen Fahnen hoch. Zehnter ist Hans Peter Minderhoud (NED) mit Dream Boy.

Weitere Deutsche unter den Top 50

17. (vorher 17.) Dorothee Schneider mit Showtime

18. (21.) Frederic Wandres mit Duke of Britain

20. (19.) Dorothee Schneider mit Faustus

22. (23.) Helen Langehanenberg mit Annabelle

28. (29.) Carina Scholz mit Tarantino

30. (31.) Jessica von Bredow-Werndl mit Ferdinand BB

40. (42.) Lena Waldmann mit Fiderdance

43. (45.) Frederic Wandres mit Bluetooth

Die vollständige Liste finden Sie hier.

Vielseitigkeit

Auf der Weltrangliste der Buschreiter hat sich nach dem Ende der grünen Saison nichts mehr getan. Oliver Townend (GBR) überwintert als Führender vor seinem Landsmann Tom McEwen, Tim Price (NZL), Piggy March (GBR), Jonelle Price (NZL), Michael Jung als bestem Deutschen, Boyd Martin (USA), Christopher Burton (AUS), Kevin Mc Nab (AUS) und Sarah Bullimore (GBR).

Olympiasiegerin Julia Krajewski ist 22., Ingrid Klimke Nummer 28 und Christoph Wahler 43.

Die vollständige Liste finden Sie hier.

 

 

 

 

 

 

 


Schreibe einen neuen Kommentar